B[rain]P[ower] 2014 - Ein Bericht der Guides und Späher St. Pölten

 

Am Samstag, dem 4. Mai um 10:00 Uhr, begann das B[rain]P[ower] 2014 in St. Pölten.
Nachdem die Zelte aufgebaut waren, wurden wir von den St. Pöltner Leitern sehr nett begrüßt. Eklegenium Immense war die Krankheit, um die es am ersten Tag ging. Einer unserer Leiter wurde von der Krankheit gepackt. An diesem Tag mussten wir die Krankheit besiegen. Wir suchten die ganze Zeit nach der Formel für das Gegenmittel. Den Nobelpreis dafür haben die "PfadiSwagger", die "Funny Scouts" und die "Tweeties" gewonnen.
Am zweiten Tag hatten wir die Workshops, die wir uns in der vorigen Heimstunde ausgesucht hatten, z.B.: Wellness, Kanufahren, Leben mit Barrieren und so weiter.
Nachdem wir die Zelte abgebaut hatten, sind die einzelnen Pfadfindergruppen nach Hause gefahren.

Heuer gab es bei den Guides und Spähern, sowie bei den Wichteln und Wölflingen eine Halloweenparty:

Fotos unserer Gruppenaktion am 5. Oktober 2013:

Der Sommer kann kommen

Wir waren schon längst bereit für den Sommer, jetzt ist es auch das Pfadigelände. Durch die Mithilfe vieler fleißiger Hände wurde am 13. April beim mittlerweile traditionellen "Team Pfadis" unser Garten auf Vordermann gebracht. Als Belohnung winkte uns eine kleine Jause und die Gewissheit, die Sommermonate in einem gepflegten Garten verbringen zu können.

Es ist vollbracht!

121 Arbeitstage, 60 000 Schaufeln mit Erde, Schotter und Zement, 36 000 Schrauben und Nägel, 81 Kuchen, fast 7000 Arbeitsstunden, 78 Tage ohne Klotür, 145 Baumarktrechnungen, 8 500 gefahrene Kilometer, 0 Verletzungen – so oder so ähnlich schaut die beachtliche Bilanz des Heimumbaus aus. Die Hektoliter an Herzblut, die in dieses Projekt gesteckt wurden, kann man eigentlich gar nicht messen.